Gebären in den eigenen vier Wänden...



„Eine Hausgeburt kann viele Gesichter haben: Ein Schlafzimmer, gedämpftes Licht und Myrrheduft, ein Schwitzbad im guatemaltekischen Hochland oder ein Geburtsbecken in einer englischen Mietwohnung, eine warme Feuerstelle in einer Küche im Himalaya, oder eine einräumige Hütte in Jamaika... Wenn eine Frau ihr Kind zu Hause zur Welt bringt, haben sie und ihre Familie eine gewisse Kontrolle über das Ereignis, denn es findet in ihrem eigenen Reich statt.“

aus Mamatoto, Geheimnis Geburt


Wenn in der Schwangerschaft alles normal verläuft, steht einer friedlichen Geburt zu Hause nichts im Wege. Welche Gründe es gegen eine Geburt in den eigenen vier Wänden gibt und sie in einem Spital durch die medizinische Behandlung besser aufgehoben sind, erkläre ich Ihnen gerne bei einem Erstgepräch.


Zuhause haben Sie die Möglichkeiten selbstbestimmt und nach Ihren Vorstellungen zu gebären. Ihr Kind kann ungestört ankommen und die erste Zeit – das Bonding – mit Ihnen gemeinsam nackt und kuschelnd im Bett verbringen. Das Bonding ist das erste Kennenlernen und sich in einander verlieben.


„Eigentlich ist eine Geburt die natürlichste Sache der Welt. Auch Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett sind alles andere als krankhafte Vorgänge im Leben einer Frau.“

Frauke Lippens, Hebamme